Die Geschichte vom Gasthof Deutscher

Damals

1490
Zur Zeit der Entstehung der Bischofsstadt St. Andrä im Lavanttal wurden auch die Hausmauern
des
Bauwerkes erstmals errichtet. Durch Nachforschungen des Dr. Walter Pongratz, bereits verstorbenes
Familienmitglied und ehemaliger Universitätsprofessor, konnte bekundet werden, dass der Kern des

Hauses aus diesem Jahre stammt.

1640
Seit diesem Jahr wird das Anwesen im Familienbesitz als Gasthof geführt. Im Laufe der Jahre wurden
Zu- und Ausbauten getätigt und auch die dazugehörigen landwirtschaftlichen Liegenschaften waren
Hab und Gut der Familie.

1727
In diesem Jahr wird das Gebäude durch einen Großbrand völlig zerstört und erneut wieder aufgebaut.

1812
Das wieder aufgebaute Bauwerk fiel erneut einem Brand zum Opfer. Die späteren Besitzer, Familie Kern,
ließen das Haus auch nach dem 2. Schadenfeuer neu erstellen, so dass die Architektur der Vorderfront
der heutigen Ansicht entspricht.
Damals wurden großzügige Ausbauten am Gebäude durchgeführt, so auch ein Tanzsaal für diverse
Veranstaltungen. Diese Einrichtungen brachten gute Erträge, so dass weitere Grundstücke und Häuser
erworben werden konnten.

1900
In der damaligen Zeit war der Gasthof Deutscher sehr bekannt und war einer der größten Besitzungen
in St. Andrä. Auf diese gute Zeit folgte der 1. Weltkrieg und setzte den Erfolgen schwere Grenzen.
Der 2. Weltkrieg war fast der Untergang des Hauses. Wald, Gewerbebetriebe und landwirtschaftliche
Grundstücke wurden verkauft. Alle Räumlichkeiten besetzten Flüchtlinge, Soldaten und Gefangene.
Das Gasthaus war zwangsgeschlossen und das Hauptquartier der Engländer befand sich im 1. Stock.

1945
Dem Schrecken wurde ein Ende gesetzt und bessere Zeiten traten ein. Die Landwirtschaft wurde vom
Gasthof getrennt und dem Sohn vererbt.
Als die Eltern von Bernhard Wasserbacher, Aloisia und Robert Wasserbacher, den Betrieb übernahmen,
wurde alles von Neuem umgebaut.


Heute

Der jetzige Inhaber des Gasthof Deutscher, Herr Bernhard Wasserbacher, übernahm 1984 den Betrieb
und führte ihn zu dem was er heute ist. Ein Treffpunkt für Jung und Alt, ein Veranstaltungszentrum und ein
gastliches Haus, welches Touristen Unterkunft und Verpflegung bietet.